Was ist Yoga?


Yoga ist eine Jahrtausend alte Philosophie und basiert auf den 196 Merksprüchen des Yogasutra und dem 8-stufigen Pfad des Patanjali. Yoga ist uraltes Wissen der Menschheit über die Ganzheit von Körper, Geist und Seele, ganzheitlicher Gesundheit, die Haltung dem Leben gegenüber und der eigenen Geisteshaltung. Man denkt allgemein, dass Yoga aus Indien kommt. Tatsächlich nimmt man aber an, dass es im nordischen Bereich entstanden und mit einer großen Völkerwanderung ca. 8000 v. Chr. nach Indien gekommen ist und sich dort über viele Jahrhunderte manifestierte und weiterentwickelte.

Allein in Deutschland gibt es über 300 verschiedene Yoga-Stile; am häufigsten wird jedoch der Hatha-Yoga unterrichtet und praktiziert. Körper, Geist und Seele sollen durch Körperübungen (Asanas), den Atem (Pranayama) und Meditation neu und gesünder ausgerichtet werden. Es geht hierbei nicht um bestmögliche Verknotungen, esoterische Rituale oder die Anbetung eines Gurus, wenngleich auch dies Bestandteil von Yoga sein kann und darf. Durch die vielen verschiedenen Inhalte des Yoga entdeckst du die Achtsamkeit dir selbst gegenüber, spürst dein Wohlbefinden oder deine Anspannungen (körperlich und geistig) und lernst, danach zu leben und es in deinen Alltag zu integrieren.

Wozu ist Yoga gut?


- Durch Yoga lernst du, dich, deinen Körper und deinen Geist zu spüren
- Du wirst achtsamer dir und deinen eigenen Grenzen gegenüber
- Dein Körper wird beweglicher, kräftiger und gesünder
- Verspannungen, z.B. im Nacken-, Schulter- oder Rückenbereich können dauerhaft gelöst werden
- Yoga tut deiner Seele gut
- Du lernst, dich zu entspannen
- Du lernst einen gesunden Umgang mit Stress und den täglichen Anforderungen des Lebens
- Yoga kann dir bei Schlafproblemen helfen
- Du lernst gleichgesinnte Menschen kennen und kannst dich austauschen
- Yoga macht einfach Spass

Das wunderbare an Yoga: Egal ob man daran glaubt oder nicht, es wirkt! :-)

8-stufiger Pfad des Patanjali


1. Yama – Der Dienst am Du - Wir entdecken und erkennen uns in der Interaktion mit unserem Gegenüber.
2. Niyama – Die Selbsterkenntnis, die eigene Achtsamkeit und Bewusstheit - Ich entdecke mich selbst.
3. Asana – Entdeckung der Leibgestalt - Durch die Übungen richten wir unseren Körper neu aus.
4. Pranayama – Die Entdeckung der Urkraft Atem - Durch viele verschiedene Atemtechniken kann ich Körper, Geist und Seele beeinflussen.
5. Pratyahara – Die Entdeckung des Inneren - Ich kann mich meinem Inneren, meinem Geist und meiner Seele zuwenden.
6. Dharana – Konzentration - Ich lerne mich zu konzentrieren, auf das Hier und Jetzt.
7. Dhyana – Meditation - Ich kann meinen Geist beruhigen und die innere Stille genießen.
8. Samdhi – Die Erleuchtung - Die höchste Form und Ziel aller Yogis. Auch nach lebenslanger Praxis nur Wenigen vorbehalten.